Maßnahmen für schnelleres Bauen und Staureduzierung

Runder Tisch der Autobahn GmbH eint Bauwirtschaft, Verwaltung und Verbände

Das Baumanagement auf den deutschen Autobahnen soll effizienter werden. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Autobahn GmbH des Bundes und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vor einem Jahr eine bisher beispiellose Koalition ins Leben gerufen und den Runden Tisch Baumanagement gegründet.

Dem Runden Tisch gehören Vertreter aus Bauwirtschaft, Verwaltung und Verbänden an. Gut 100 Tage nach Betriebsstart der Autobahn GmbH lassen sich sichtbare Erfolge verzeichnen. Ziel hierbei: Erarbeitung von Maßnahmen für schnelleres Bauen und Staureduzierung. So wurden insgesamt elf konkrete Maßnahmen beschlossen, die noch in diesem Jahr als Pilotprojekte starten. Dabei steht insbesondere das Thema Partnerschaft beim Bauen im Zentrum. Zudem sollen beispielsweise die Standardisierungsmöglichkeiten im Autobahnbau und qualitative Vergabekriterien stärker als bisher genutzt werden, um dadurch Bauzeiten insgesamt zu straffen. Nach der Evaluation der Pilotprojekte starten die verbesserten Prozesse bundesweit.

(mehr …)

Führungswechsel im Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg

Ludger Plaßmann übernimmt Vorsitz von Thomas Schmale

Nach mehr als 28 Jahren Vorstandsarbeit und davon 15 Jahre als Vorsitzender an der Spitze des Fachverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg e. V. ist Thomas Schmale bei der letzten Mitgliederversammlung im März dieses Jahrs nicht mehr angetreten.

Thomas Schmale, Scheidender Vorsitzender des Fachverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg e.V.

Thomas Schmale übergab die Verbandsführung an seinen langjährigen Vorstandskollegen Ludger Plaßmann. Im digitalen Studio des Hamburger Zentrums für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt (ZEBAU) wandte sich Thomas Schmale mit einem persönlichen Statement an die per Videokonferenz zugeschalteten Verbands- und Vorstandsmitglieder:

„In der Vorschau wirken 15 Jahre Ehrenamt als Verbandsvorsitzender ganz schön lang, in der Rückschau aus meiner Perspektive tun sie dies nicht. Die Arbeit war zweifellos zeitintensiv, aber sie hat mich immer mit Freude erfüllt. Ich gehe von Bord, zufrieden über das Erreichte und mit zwei lachenden Augen“, sagte der scheidende Vorsitzende.

Der neu gewählte Vorsitzende der Hamburger Landschaftsgärtner ist Ludger Plaßmann. Er blickt auf mehr als zehn Jahre Vorstandsarbeit in Hamburg zurück. Seit 2011 ist er Mitglied im Vorstand des FGL HH und betreut auf Landes- und Bundesebene den Bereich „Landschaftsgärtnerische Fachgebiete“. Darüber hinaus engagiert sich der Hamburger Unternehmer seit vielen Jahren für den beruflichen Nachwuchs und die Ausbildung.

Ludger Plaßmann, der neue Vorsitzende

Thomas Schmale präsentierte das letzte große Projekt, das er als Verbandsvorsitzender auf den Weg gebracht hat: Die neue, hochmoderne Halle für die Überbetriebliche Ausbildung des Hamburger Fachverbandes, die nahezu zur Hälfte von der Jan und Helga Baumann-Stiftung finanziert wird. „30 Meter lang und rund 13 Meter breit bietet unsere neue Ausbildungshalle deutlich mehr Raum als die vorherige Halle. Die Einweihung ist für den Sommer geplant“, sagte Schmale.

Kampf um den knappen Kies

Die WELT AM SONNTAG berichtete am 21. April 2021 in dem Beitrag „Kampf um den KNAPPEN Kies“ , dass Kies und andere Rohstoffe, die zum Bauen benötigt werden, immer knapper und teurer würden.

Der Redakteur der WAMS Olaf Preuß ging den Gründen dafür nach. Dr. Tilmann Quensell, Geschäftsführer des Hamburger Entsorgungsunternehmen Otto Dörner und stellvertretender Vorsitzender der Entsorgergemeinschaft Nord erklärte in einem Interview, dass drei Faktoren hauptsächlich zu der Verknappung beim Kies führten: „Die Baukonjunktur, der fortgeschrittene Abbau in vielen Lagerstätten, und die Überplanung vieler potenzieller neuer Reservoirs als Naturschutzgebiete“.

Geschäftsführer bei OTTO DÖRNER Gruppe

Dr. Quensell erklärte weiter: „Um den Markt mittelfristig zu entspannen, gibt es nur wenige Alternativen. Eine davon ist das Recycling von Bauschutt. „Das Recycling von Baumaterial ersetzt schon lange größere Mengen Sand beim Bau von Plätzen, Wegen und Straßen. Das Potenzial ist aber längst nicht ausgeschöpft“.

Abonnenten der Tageszeitung DIE WELT können den gesamten Beitrag hier lesen.

Die Holzpreise steigen

Das Hamburger Abendblatt veröffentlichte am 21. April 2021 einen Bericht mit der Überschrift „Hohe Holznachfrage verteuert Immobilien in Hamburg“.

Darin wird festgestellt: „Einer der wesentlichen Gründe für den extremen Anstieg der Holzpreise ist der Bau-Boom in China und in den USA, wo die Konjunktur nach der Corona-Krise schon wieder anspringt“.

Schon das Lärchenholz für den Dachstuhl eines Einfamilienhauses habe sich innerhalb von Monaten um mehrere Tausend Euro verteuert. Bei größeren Objekten gehe es schnell um Mehrkosten im fünfstelligen Bereich, zumal Holz auch bei der Produktion von Fensterrahmen, Treppen und Dämmplatten ein gefragter Werkstoff sei.

„Eine solche Situation haben wir seit 15 Jahren nicht mehr erlebt“, sagt Janine Hammler, Sprecherin des Bauindustrieverbands Hamburg Schleswig-Holstein zu den drastischen Preiserhöhungen des Bauholzes. Das Problem für die Branche: „Bei laufenden Verträgen tragen die Bauunternehmen den Kostenanstieg“ heißt es weiter in dem Artikel.

Hamburger Bauunternehmen könnten Preise nicht mehr garantieren

Üblicherweise werde ja der Dachstuhl erst im späteren Verlauf eines Bauvorhabens mit etlichen Monaten Vorlauf errichtet, sagt Michael Seitz, Geschäftsführer der Bau-Innung Hamburg und Sprecher des Bündnisses Hamburger Bau- und Ausbauwirtschaft. Die Bau-Innung werde als Konsequenz aus dem kräftigen Anstieg des Holzpreises den Betrieben empfehlen, über die Aufnahme von Preisgleitklauseln in die Verträge zu verhandeln.

Michael Seitz, Sprecher des Bündnisses Hamburger Bau- und Ausbauwirtschaft und Geschäftsführer der Bau_Innnung Hamburg

Den gesamten Beitrag können Abonnenten des Hamburger Abendblattes hier lesen.

Baugewerbe: Geschäftslage gut, Erwartungen verhalten!

Schwierigkeiten bei der Materialversorgung bremst Bauwirtschaft

„Unsere Mitgliedsunternehmen melden eine solide Auftragslage. Ihre Geschäftserwartungen beurteilen sie hingegen deutlich verhaltener. Folge der globalen Corona-Pandemie sind Lieferschwierigkeiten bei verschiedenen insbesondere global gehandelten Baumaterialien.“ Mit diesen Worten fasst der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, die wesentlichen Ergebnisse der ZDB-Frühjahrsumfrage unter seinen Mitgliedsbetrieben zusammen.

Aktuelle Geschäftslage

Insgesamt wird die Geschäftslage von den Unternehmen „gut“ (45 %) oder zumindest als „befriedigend“ (36 %) eingestuft. 19 % der Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage als „schlecht“. Das insgesamt positive Gesamturteil wird maßgeblich durch die Unternehmen im Wohnungsbau und Ausbau beeinflusst.  Mehr als 70 % der im Wohnungsbau tätige Unternehmen und 60 % der im Ausbau tätigen Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage als „gut“. Unter den überwiegend im Wirtschaftsbau, Straßenbau oder öffentlichen Hochbau tätigen Unternehmen sind das jeweils nicht einmal 30 %.

ZDB-Frühjahrsumfrage 2021
Baugewerbe: Geschäftslage gut, Erwartungen verhalten! weiterlesen